Apr 202015
 

Seit 8 Tagen hatte ich endlich den Führerschein, stolz wie Bolle. Auch das passende Auto war vorhanden. Ein weißer Käfer 1300, Baujahr 1968, einfach ein toller Käfer. Mit diesem Käfer war ich bei Chiro dem Eiskaffee in Groß Karben. Dort traf sich die Dorfjugend jeden Mittag (Aus rechtlichen Gründen nenn ich keine Namen, sonst bekommt ihr nur Ärger mit eurem Nachwuchs). 🙂
Ich kam von zu hause, erst langsam am Eiskaffee vorbeigefahren, jaaa es sind einige Leute da. Also erstmal weiter gefahren und beim Eis Rei gedreht, damit man auch direkt vor dem Eiskaffee parken kann.
3 Minuten später saß ich an einem Tisch mit all den Freunden die man halt immer traf. Es wurde gescherzt, gebabbelt, halt alles das was junge Leute so machen.
Den genaueren Grund warum ich dann wegfahren wollte weiß ich nicht mehr, aber wie es für den Fahrer vom Käfer gehört, hab ich meinen alten MOTORADHELM aufgesetzt. Mit 18 will man irgendwie auffallen oder den Dicken machen.Vielleicht hab ich auch zu oft den Film “ Ein toller Käfer” gesehen, der lief bei uns ja bestimmt 8 Mal und ich mußte im Kino aufpassen.
Los ging die Fahrt. Die Bahnhofstraße entlang und kurz vor dem Bahnhof abgebogen in Richtung Selzerbrunnen. Die Straße ist die nächsten 500 Meter gerade, mein Fuß tritt das Gaspedal durch. Es kam was kommen musste, die erste Kurve war mir. Der tolle Käfer kam ins Schleudern, der junge Fahrer machte wahrscheinlich alles falsch was man falsch machen konnte.
Es tat einen gewaltigen Schlag , mir knallte ein noch nicht eingebautes Autoradio gegen den Hinterkopf. Aber, Oh Wunder ich hatte ja den Helm auf, kam also ohne sichtbare Verletzungen aus der Sache raus. Inwieweit mein Hirn einen Schaden davongetragen hat kann ich nicht beurteilen, ich merk nix, aber es gibt bestimmt Leut die das anders sehen.
Anders das Auto, es kam genau in der Einfahrt vom Selzerbrunnen zum stehen. Erstmal aussteigen und gucke. Schäden waren keine zu sehen, ich hatte auch die Mauer der Selzerbrunnen-Einfahrt nicht berührt. Dies wurde von einem KM- Begrenzungsstein ca 10 Meter vor der Mauer verhindert. Durch diesen Stein wurde auch das Auto nur im Unterboden schwer beschädigt .
Zuhause gab es natürlich einen Haufen Ärger, aber de Schuch’e Karl-Heinz, Gott sei Dank, hat das Auto wieder kostengünstig repariert. Ich war zu dieser Zeit ja noch Auszubildender, mein Vater hat die Kohle nur vorgestreckt und ich konnte es langsam abarbeiten.

 Posted by at 10:18 pm

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)